Alle Beiträge von Marco Tellmann

Ballyhoo –  Abschlusskonzert des Sasserather Kultursommers 2021

Am Sonntag, den 19.09.2021, brachte „Ballyhoo“ den Besuchern von „Kunst im Kaff“  nicht nur Sonne mit – sondern auch viel  „tamtam“ !

Das Vokalquintett wurde 2005 gegründet. Alle Mitglieder kommen aus Mönchengladbach und zeigen einmal mehr, was unsere Stadt musikalisch zu bieten hat. Mit Monika Hintsches (Vocal, Gitarre, Gesang) und ihrem „hochklassisch besetzten Team“ mit Janek Wilholt am Piano, Gesang Bärbel Hertl, Ruth Lambertz & Marcel Botz, wurden bekannte Melodien neu arrangiert.

Über „My Guy“, von Mary Wells, „Zieh die Schuhe aus“ von Roger Cicero, „Fever“ von Peggy Lee, „Natural Woman“, „Hit the road Jack“, usw. präsentierte die Gruppe die  Arrangements harmonisch sowohl als Solisten als auch mehrstimmig.

Mit Spaß und der Lebendigkeit vom klassischen Chanson über luftige Songs, mal jazzig, mal bluesig, oft mit melancholischem Unterton kamen die Lieder daher. Janek Wilholt fand zur Untermalung immer die richtigen Tasten.

Danke an Ballyhoo, die nach drei Zugaben unseren Kultursommer mit Hutkonzerten beendeten und ein herzliches Dankeschön an unser tolles Publikum!

Night train Jazz Trio

Das Night Train Jazz Trio ist ein klassisches Jazz-Piano Trio, geprägt von den 50er und 60er Jahren, gespickt mit Blues und Soul Elementen. Pianist und Sänger ist der in Maastricht lebende Musiker Johan de Haan, für den nötigen Drive sorgt als Bassist Jo Didderen aus Roermond sowie der Odenkirchener Schlagzeuger André Spajic. Neben klassischen Jazzstandards, wie z.B. „Route 66“ oder dem Ray Charles Hit „Georgia on my mind“ beinhaltet das abwechslungsreiche Programm Blues Kompositionen von Mose Allison wie „Your mind is on vacation”, “Moondance” von Van Morisson, “Unchain my heart” von Joe Cocker als Swing sowie den Prince Hit “Kiss” als Cha cha.          

http://www.andre-spajic.de

Diesmal hatten wir Glück mit dem Wetter! 

Der verschobene Termin von „Night Train Jazz Trio“ vom 04.Juli 21 konnte endlich am Sonntag, den 05.09.2021 bei strahlendem Sonnenschein stattfinden. Erstmalig über 100 Gäste strömten zum Dorfplatz in Sasserath, um (Corona gerecht mit Abstand) auf den Stühlen und Bänken Platz zu nehmen. Die deutsch / niederländische Band wurde 1998 gegründet und spielt seitdem auf vielen Festivals der Jazz Szene im In- und Ausland, Klubs und Veranstaltungen. Das Trio mit Sänger und Organist Johan de Haan, Kontrabassist Alex Morsey sowie dem Odenkirchener Schlagzeuger André Spajic begeisterte die Zuhörer mit flottem Swing, stimmungsvollem Blues und mitreißendem Jazz. Neu arrangierte Lieder von  z. B. Ray Charles oder auch Prince, spielte die Band harmonisch miteinander. Aber auch die Soli der einzelnen Musiker wurden begeistert vom Publikum beklatscht. Nach zwei Stunden und einer Zugabe verließ die Band mit „Standing Ovations“ die Bühne. Die Einnahmen aus dem Hutkonzert, haben den Mitgliedern von „Kunst im Kaff“  gezeigt, dass wir beim Sasserather Kultursommer auch diesmal wieder die richtige Band engagiert haben. 

Dankeschön an unsere Besucher!

Summer of Love

Eine musikalische Reise durch die Rock- und Poplandschaft des Flower Power-Feelings

Die drei Musiker haben ein musikalisches Programm ausgearbeitet, das an die 60er und 70er Jahre erinnert. Zeitsprünge ins Hier und Jetzt sind jedoch auch erlaubt und gewollt. Rocklegenden wie „Deep Purple“ oder Singer/Songwriter von „Bob Dylan“ bis „Neil Young“ gehören genauso zum Repertoire wie die „Hollies“ oder „The Mamas and the Papas“. Summer of Love – das sind Virginia Lisken (Gesang und Gitarre), Michael Dorp (Gesang, Percussion) sowie Jo Lisken (Cajon). https://www.summeroflove.online/

„Sommer of Love“ begeisterte das Publikum vor der Alten Schule in Sasserath

Sonntagnachmittag zwischen „Kaffee und Tatort“ strömten die Besucher auf den Vorplatz der „Alten Schule“ . Masken, Desinfektionsmittel, gesonderte Aus- und Eingangsbereiche  sowie geordnete Sitzreihen mit Abstand, gaben den zahlreichen Besuchern die Sicherheit das Konzert zu genießen.

Pünktlich um 17.00 Uhr nahm das Trio „Summer of Love“ die Zuhörer mit auf ihre Reise durch die Musik der Flower-Power-Zeit, Woodstock und „GlamRock“. Die in Jülich beheimatete Formation besteht aus Virginia Lisken (Gesang und Gitarre), Michael Dorp (Gesang, Percussion) sowie Jo Lisken (Cajon). Das Programm erinnerte an die Zeit der 60er und 70er Jahre. Lieder von Bob Dylan, Deep Purple, den Hollies, Neil Young und auch den Mamas and the Papas versetzte das Publikum in die Flower-Power-Zeit. Die warme, gefühlvolle Stimme von Virginia Lisken und ihr tolles Gitarrenspiel wurde kontrastreich von Michael Dorps Stimme ergänzt. Gemeinsam sangen sie in perfekter Abstimmung. Jo Lisken ergänzte die beiden mit seinem mitreißendem Cajon-Beat. 

Michael Dorp wird auch von überregional bekannten Musikern und Produzenten gerne gebucht, wenn eine authentische Rock-Stimme benötigt wird. So singt er häufiger für TV-Produktionen wie die RTL-Show „Let’s Dance“ oder als Stimme von „V.I.P.“ (dem Rock-Projekt von Ex-Höhner-Gitarrist Ralle Rudnik). Ebenso an der Seite von internationalen Stars wie Chris Thompson (Ex-Manfred Mann’s Earth Band) oder Poplegende Nik Kershaw. 

Virginia Lisken oder Michael Dorp erzählten zwischen den Musikstücken lustige Geschichten und Anekdoten. Nach zwei Zugaben war leider dieser herrliche Sommerabend zu Ende und „der Hut“ ging herum.

Link in the chain

Veronika von Rüden aus Krefeld an der Fiddle kommt aus dem Irish-Folk, Rolf Heimann aus Jüchen an der Dobro und Mandoline sowie am Gesang ist im Blues zu Hause, Ingo Schmitz aus Neuss, Banjo, Gitarre und Gesang, stammt aus dem Alternative-Rock, Ronald Jeurissen aus Sittard an den Drums ist ein versierter Studioschlagzeuger und Stefan Pelzer-Florack aus Grevenbroich am Kontrabass und Gesang kommt aus der Singer/Songwriter-Szene. Diese unterschiedlichen Einflüsse führen zu einer energiegeladenen Mischung aus Klassikern des Bluegrass und neu arrangierten Rock- und Folksongs von Bob Dylan, Tom Waits bis Rod Stewart. Neben der instrumentalen Vielfalt ist der mehrstimmige Satzgesang eine Stärke der niederrheinischen Formation.           https://www.youtube.com/watch?v=Y2y3jJhNVmM